Vereinsfest des CVJM Baumhauscamp: Forestival in Michelbuch

Herzliche Einladung an alle Mitglieder, Freunde und Menschen die neu mit unserem Verein und der christlich-missionarischen Arbeit im Odenwald in Kontakt kommen wollen. Wir wollen Zeit haben, fĂŒr Begegnung, Musik, Abenteuergeschichten aus dem Baumhauscamp und fĂŒr Gemeinschaft. Zwei Bands spielen, es gibt etwas leckeres zu Essen und der Michelbucher Wald verzaubert die Herzen.  Zeit, einfach fĂŒr ungezwungenes Beisammensein, miteinander und mit Gott. Kommt vorbei zu unserem FORESTIVAL am Samstag den 11. September 2021, ab 15.00 Uhr bis tief in die Nacht. Wir freuen uns auf euch und Sie.  Mehr Infos bei Kristin Ried: verein@cvjm-baumhauscamp.org

Besuchertag Baumhauscamp 2021

Ganz herzlich laden wir alle Freunde, Eltern, Verwandten und Interessierte sowie Förderer, Sponsoren und Presse zu einem „Tag der offen TĂŒr“ auf unser selbst gebautes Baumhaus ein. Stolz können die Jugendlichen prĂ€sentieren, was sie Enormes geleistet haben und von ihren Abenteuern erzĂ€hlen. Dazu gibt es Kaffee und CrĂȘpes. Ein Corona Sicherheitskonzept liegt vor.

Wann: Samstag, 28. August 2021 von 11.00 – 16.00 Uhr

Wo: Wald der Stiftung Schönau; Odenwald, 69239 Michelbuch bei Neckarsteinach. Ab dem Wanderparkplatz Kreutzschlag ist der Waldweg als Wanderweg beschildert. Ein Shuttle-Bus fĂ€hrt auch dieses Jahr wieder. Adresse: 69239 Michelbuch bei Neckarsteinach, Koordinaten: 49°26’01.3″N 8°51’06.7″E

Mitbringen: Gute Laune, gutes Schuhwerk (wir leben schließlich in einem Baumhaus…)& dem Wetter angepasste Kleidung. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt.

Infos: WÀhrend des Lagers unter 0173-3912451 (Göran Schmidt) oder 01578-5696787 (Reinhard Hauser). Aufgrund schlechter Verbindung kann es zu Unerreichbarkeit kommen. Dann einfach eine SMS schreiben oder den Anrufbeantworter nutzen.

Corona Infos: Wir mĂŒssen im Eingangsbereich alle Daten erfassen. Dies machen wir mit Listen in die sich alle Personen eintragen mĂŒssen. Außerdem wird auf dem Baumhaus eine medizinische Maske notwendig sein, da wir hier die AbstĂ€nde nicht einhalten können.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Das Baumhauscamp Team 2021 und alle Teilnehmenden

Lagerbesuche außerhalb des Besuchstages sind aufgrund unseres relativ dichten Lagerprogramms und wegen Corona nicht möglich.

 

Waldgottesdienste starten wieder

Wir laden am 18. Juli 2021 um 14.00 Uhr recht herzlich zu unserem Waldgottesdienst am Forsthaus Michelbuch ein. Wir wollen gemeinsam Gott mitten in seiner Schöpfung erleben, nachspĂŒren wie Wald und Lichtung, Menschen und offener Himmel fĂŒr uns Kirche und Ort der Begegnung werden können. Mitten im Wald. In seiner Schöpfung. Gemeinschaft erleben, die gut tut. Abendmahl feiern wenn es möglich ist. Ermutigung und Hoffnung finden. Als Christ oder Suchender, als Pilzesammler oder Wanderer, als LangschlĂ€fer oder Aufgeweckter. Alle sind willkommen. Egal ob kirchenverbunden oder gottsuchend. Die Gottesdienste sprechen alle Sinne an und laden ein, sich am Thema zu beteiligen. Wir singen Lobpreislieder mit der Gitarre. Immer um 14.00 Uhr entweder auf dem Baumhauscamp oder bei schlechtem Wetter und im Winter im Forsthaus. Danach gibt es Kaffee und Kuchen. Wanderzeiten Forsthaus Michelbuch (15 min), Baumhauscamp (20 min). Shuttle-Taxi am Parkplatz Kreuzschlag um 13.45 Uhr. Notfalls anrufen: 06229-2720.

Hinweis: In die Eintragung in eine Teilnehmerliste und das Mitbringen einer eigenen medizinischen Mundschutzes wird gebeten. Außerdem bitten wir darum schon beim „hinwandern“ auf die vorgeschriebenen AbstĂ€nde zu achten.

Die Waldgottesdienste sind Teil des Netzwerkes „Fresh expression of church – Kirche neu gedacht & nah bei den Menschen.“ Sie sind ein Gemeinschaftswerk von: CVJM Baumhauscamp e. V. / Evangelische Kirchengemeinde Neckarsteinach / Evangelische Kirchengemeinde Wilhelmsfeld und den Missionarische Dienste, Evangelische Landeskirche Baden

Vermietungen

Wir haben gute Neuigkeiten!

Wir können das Forsthaus unter bestimmten Bedingungen wieder vermieten. Wir nehmen eure Buchungsanfragen entgegen und schauen, wie diese möglich sind. Sobald wir eure Buchung entgegengenommen haben und diese unter Hygienebedingungen geprĂŒft wurden, melden wir uns bei euch!

Dein Abenteuerjahr fĂŒr Gott

Outdoor-FSJ mit Ausbildung zum ErlebnispĂ€dagogen / zur ErlebnispĂ€dagogin beim CVJM Baumhauscamp e.V. und im Evangelischen Kirchenbezirk NeckargemĂŒnd-Eberbach

In diesem Video findest du einen kleinen Einblick in DEIN Abenteuerjahr fĂŒr Gott!

Wenn du jetzt Lust darauf bekommen hast, dann bewirb dich!

Weitere Infos, wie das FSJ aussieht und was wir uns von dir wĂŒnschen, findest du hier: https://www.baumhauscamp.org/fsj-stellen/

Baumhauscamp 2021

Dein lebensverĂ€ndernder Sommer – fĂŒr Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 bis 25 Jahren.

Sie gingen in den Wald und bauten ein Baumhaus 
 ganz neu 
 im unberĂŒhrten Wald. Da, wo noch kein Baum jemals ein Baumhaus gesehen hat!

Willst Du dieses Abenteuer mit uns zusammen erleben und Deine verrĂŒcktesten Ideen und AbenteuerwĂŒnsche verwirklichen? Wir auch! Auf geht’s in den sonnendurchfluteten Odenwald – fernab von Hektik und Trubel des Alltags. Gemeinsam bauen wir ein komplett bewohnbares Baumhaus, weit oben in den BĂ€umen und erleben dabei, wie wertvolle Gemeinschaft entsteht. Es wird Platz bieten zum gemeinsamen Leben, Lachen, Schlafen und Kochen. Schon mal in 15 Metern Höhe geduscht oder in der selbstgebauten SchwitzhĂŒtte gesessen? Schon mal einen Pool gebaut mit 7000 Litern Wasser oder auf einem verrĂŒckten Karussell im Wald einen Drehwurm bekommen? Schon mal mit kaltem Wasser geduscht und mit einem Singvolgelkonzert geweckt worden?
Wir schon – GENIAL! Sei dabei!
Du wirst ausgebildet in Baumklettern, Seiltechnik, Erste Hilfe und Sicherheitstechnik sowie baumhausspezifisch in Bausicherheit und Werkzeugkunde.
Der Schwerpunkt liegt im gemeinsamen Bauen. Neben allen AktivitĂ€ten erleben wir auch besinnliche Momente. Wir wollen darĂŒber nachdenken, was das Leben lebenswert
macht. Diese Lebenswerte (Verantwortung, Vertrauen, Treue, SolidaritÀt u. a.) ziehen sich als roter Faden durch das Camp. Damit wird Gott uns herausfordern und verÀndern.

Ein Abenteuer, das sich lohnt!

Anmeldung Baumhauscamp 2021

Sie zogen in den Wald und bauten ein Baumhaus 
 ab.

Vom Abschiednehmen, Loslassen und Gott vertrauen, dass er Neues schenkt.

 

Unter diesem Motto fanden sich vom 20. – 31. August 2020 vier Farbgruppen mit jeweils 10 Personen in Michelbuch ein. Mitarbeiter, ehemalige Teilnehmer, alles erfahrene Baumhausbauer der letzten Jahre. Etwas Besonderes sollte es dieses Jahr geben: Das erste große ,,Rebuild-Baumhauscamp‘‘ in Deutschland, im Wald der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau, bei dem gemeinsam abgebaut wird.

Der erste Tag begann zunĂ€chst entspannt mit einzelnen Stationen, um das GruppengefĂŒhl zu stĂ€rken, sich auf sich selbst zu konzentrieren und mit Bogenschießen auf das ,,Loslassen‘‘ des Baumhauses vorzubereiten. Auch im diesjĂ€hrigen Camp wurden tĂ€glich spezielle Tagesthemen behandelt, wie beispielsweise Abschied nehmen, Loslassen, Einsamkeit und Neues wagen. Diese Themen standen unter dem Rahmen der „Seasons“, der Jahreszeiten, beginnend mit dem Sommer. „Alles hat seine Zeit“, (Prediger 3,1-11) sagt die Bibel und meint dabei unser natĂŒrliches, aber auch unser menschliches und geistliches Leben. Es gibt Zeiten des Wachstums, Zeiten des Erntens, Zeiten des Sterbens und Trauerns und des Neubeginns.

Und somit begann der erste Sommerabend mit dem Gala-Abend, welcher in Form eines Gala-Krimidinners stattfand. Jede Gruppe fĂŒhrte dasselbe Dinner unter sich durch, sodass auch immer der Abstand eingehalten werden konnte. Zwei Tage lang konnten Workshops, die Highline, Giant Swing und das Karussell fleißig genutzt werden.  Das Abbaucamp fing mit Feiern, Dankbarkeit und Freude an.

Dann begann der Abbau des ĂŒber zwei Jahre entstandenen Baumhauses. 450 Quadratmeter Bretter in insgesamt 18 Meter Höhe und vielen verwinkelte und verzweigte Plattformen mussten wieder raus aus den BĂ€umen. Das Ganze noch nachhaltig und unter RĂŒckgewinnung der meisten Werkstoffe. Und sicher sollte es ja auch sein. Gerade weil der Abbau etwas sehr GefĂ€hrliches sein kann, gab es ein extra Sicherheitskonzept, fĂŒr das alle Mitarbeiter in zwei Schulungen vorher intensiv technisch und erlebnispĂ€dagogisch geschult wurden. Nachdem das Baumhaus zwei Tage lang abgebaut wurde, musste wieder etwas Entspannung her.

Was könnte also im Sommer besser sein als Wasser? Somit ging die ganze #Baumhauscampfamily auf dem Neckar Kanu fahren. Abends fanden sich alle am Lagerfeuer ein und sangen die typischen Baumhauscamplieder „Jesus in my (Baum-) House“ und „My Light-(Baum-)house“. In den anschließenden Huddlegruppen wurden die Tagesthemen besprochen und gemeinsam gebetet. Die Frage, die wir uns stellten, war: „Was bleibt eigentlich in meinem Leben, wenn das einstmals Schöne und Sichtbare vergangen ist?“, oder die Frage: „Was hat Gott eigentlich durch das Baumhaus in meinem Herzen verĂ€ndert und wo wurde mein Leben durch lebendige christliche Gemeinschaft geprĂ€gt und bereichert?“. Und immer wieder war da auch die Frage nach Gott und dem, was ER neu schenken will.

Passend zum Herbstbeginn wurde in der Nacht ins Forsthaus evakuiert. Aufgrund des Sturms konnte die Sicherheit nur im Forsthaus gewĂ€hrleistet werden. Nachdem am folgenden Tag gegen Mittag beschlossen wurde, dass es zu gefĂ€hrlich ist, in den BĂ€umen die Plattformen abzubauen, startete ein GelĂ€ndespiel am Forsthaus. Bei diesem waren die Teams gefragt, durch verschiedene Spiele Material zu sammeln und fĂŒr das komplette Team aus Brettern, Seil und NĂ€geln eine BrĂŒcke mit einer LĂ€nge von mindestens drei Metern zu bauen.

Am nĂ€chsten Tag wurden alle restlichen Plattformen abgebaut und nur die Gottesdienst- und Essens- sowie die KĂŒchenplattform blieben stehen.

Im Winter angekommen spielten die Lebensthemen des Sterbens, der Stagnation und der Ewigkeit eine wichtige Rolle. „Was macht mir Hoffnung, wenn alles trostlos erscheint? Von welchen weltlichen und geistlichen VorrĂ€ten zehre ich, wenn Wachstum und fruchtbares Leben scheinbar aufgehört haben? Wer ist bei mir im Dunkel des Lebens?“ Aber Winter kann auch GemĂŒtlichkeit und Innerlichkeit und auch die ein oder andere „Feier gegen den Trend“ bedeuten. So wurde im fast abgebauten Baumhaus eine AprĂ©s Ski Party gefeiert. Passend dazu bereitete die KĂŒche Punsch fĂŒr alle zu. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an unsere wunderbare KĂŒche.

Am nĂ€chsten Tag, am Ende des Camps, begann der FrĂŒhling und ein neues Leben sollte entstehen und vorbereitet werden. Die Hoffnung siegt. Ostern und Neubeginn ist die Antwort des Glaubens auf den Tod. Das Baumhauscamp ist verschwunden, aber das neue lĂ€sst schon auf sich warten. Alles hat seine Zeit.

Abgeschlossen wurde das Camp mit einem Gottesdienst und einer hoffnungsvollen Erwartung an Gott, das auch nach dem Dunkel des Winters FrĂŒhling kommen wird. Zudem war Gelegenheit fĂŒr Auseinandersetzung mit sich selbst am Lagerfeuer und anschließender Verewigung der einzelnen Teams auf jeweils einem Brett zum Baumhauscamp 2018-2020. Ein Denkmal entstand, fĂŒr das Wunderschöne und Zauberhafte, das Gott geschenkt hat und ein „Altar der dankbaren Erinnerung“. Erinnern an die Wunder Gottes auf einem kleinen StĂŒck Lebens- und Baumhausgeschichte. Danken und weitergehen. Am Samstag den 29.09.2020 zogen alle Teilnehmer*innen wieder gekrĂ€ftigt und geschafft zugleich aus dem Wald nach Hause. In das, was kommt
Gott hat noch viel vor. Move on with jesus.

Alles in allem wurde trotz des Abbaus die Stimmung nie getrĂŒbt. Im Gegenteil – im nĂ€chsten Camp heißt es wieder voller Motivation und Vorfreude: „Sie zogen in den Wald und bauten ein Baumhaus“. Der Sommer und Gottes NĂ€he, die dein Leben verĂ€ndert.

Danke an alle UnterstĂŒtzer und Beter. An alle die uns begleitet haben in Gedanken und ganz praktisch vor Ort. Der Feuerwehr, den Förstern und dem JĂ€ger, dem Team der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau sowie des Zentrums fĂŒr Kommunikation. Und natĂŒrlich dem Großen Mitarbeiterstab ohne die so etwas mitten in der Corona Zeit nicht möglich gewesen wĂ€re. Ihr seid die wahren Helden. Danke.

Lisanne Köllner (Teilnehmerin) und Göran Schmidt, (Abteilung Missionarischer Dienste)